Hüttenfahne

Seit jeher galten die innerhalb der Parade getragenen Fahnen als Zeichen dafür, dass die Berg- und Hüttenleute für sich geschlossene Gruppen bildeten und sich von anderen Ständen unterschieden.
Bei der Hüttenfahne handelt es sich um ein Duplikat der Freiberger Hüttenfahne von 1843. Die Historische
Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft erhielt ihr Duplikat 1986 aus den Händen von Otto Ritschel (ehem. Generaldirektor des Bergbau- und Hüttenkombinates).

Hüttenfahne (Vorderseite)

 

Hüttenfahne (Rückseite)

 

Bei besonderen Bergfesten werden den teilnehmenden Vereinen Fahnenschleifen oder Fahnenbänder
überreicht. Hier sollen nur einige genannt werden: vom 7., 8., und 9. Deutschen Bergmanns- und Hüttentag 1991 in Aalen, 1996 in Schneeberg und 2000 in Herne, vom Bergstadtfest in Freiberg und Pobershau und vom Bergmeisterpokal in Freiberg 1998.

Foto: Mike Förster

In der Parade wird die Hüttenknappschaftsfahne von einem Beamten der Hütte z. B. Hüttenmeister getragen. Fahnenbegleiter sind zwei Beamte der Hütte z. B. Hüttenprobierer.

Teile diesen Inhalt als erster!