15.10.2016 - Kindergruppe im Kalkbergwerk 'Miltitz Drucken

Am 15.10.2016 besuchte die Kindergruppe der HFBHK das „Alte Kalkbergwerk Miltitz.

Wir haben viel über die Entstehung und Abbau des Kalksteins gehört, das Gebiet gehört zum

Nossener – Wilsdruffer Schiefergebirge, mit eingelagerten Kalklinsen, welche durch Hitze und Druck zu kristallinen Kalkstein (Marmor) umgewandelt wurde.

Seit dem 14. Jahrhundert wird der Kalkstein abgebaut, anfangs Übertage, ab dem 19. Jahrhundert auch Untertage, im „Adolf von Heynitz – Stollen“ wurden auch geringe Mengen Silber gefunden.

Anfangs des 20. Jahrhundert erschöpften die Kalkvorräte, 1916 kam es zu einem Bergsturz, bei dem 5 Bergleute ums Leben kamen. 1924 wurde der Bergbau eingestellt und in der benachbarten Grube „Neues Kalkwerk“ fortgesetzt.

Während des 2. Weltkrieges versuchte die Wehrmacht eine unterirdische Benzinfabrik mit KZ – Häftlingen unter menschenunwürdigen Bedingungen zu errichten, diese wurde aber nicht mehr fertiggestellt. Insgesamt verloren 17 Menschen ihr Leben dabei.

Nach dem Krieg wurden Sicherungsarbeiten in der Grube durch die Bergsicherung durchgeführt, das Jahn – Bad in Miltitz wird von hier mit frischem Wasser versorgt.

Im Jahr 2000 wurde durch die damalige Gemeinde Triebischtal das Besucherbergwerk eröffnet, seitdem finden hier Führungen, Konzerte, Theaterspektakel, Puppentheater und Feiern statt.

Im Winterhalbjahr werden hier im See auch Tauchgänge und Tauchlehrgänge bei ca. 8 Grad Wassertemperatur durchgeführt und im „Adolf von Heynitz- Stollen“ überwintern 5 – 6 Fledermausarten, darunter die bekannten Arten „Mopsfledermaus“ und „Hufeisennase“.

Es war wieder ein interessanter und lehrreicher Ausflug.






 
Seite zurück